am 27. Juni 2015 in Karlsruhe, im Rahmen des Wissenschaftsfestivals Effekte

Welche Wege gibt es, um die vielfältigen Konfliktsituationen, welche die natürlichen und juristischen Personen nicht (mehr) allein bewältigen können, konstruktiv zu lösen? Die Veranstaltung stellt Möglichkeiten vor.

Zwar gilt Karlsruhe „als Synonym für den modernen Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland“, als „Wiege der Demokratie und Residenz des Rechts“ und ist somit ein wesentlicher Teil einer Rechtskultur, die sich auch internationalen Ansehens erfreut. Welche Rolle haben dennoch in dieser Rechtskultur die alternativen Streitbeilegungsmethoden (sog. Alternativ Dispute Resolution, ADR) und unter v.a. das Mediationsverfahren, das weltweit in den letzten Dekaden an Präsenz und Relevanz gewann? Und die auch in Europa u.a. mit der Mediationsrichtlinie des Europäischen Parlaments (2008/52/EG) und dieser zufolge mit dem Mediationsgesetz vom 2012 zunehmend in Anspruch genommen wird. Weitere Informationen finden Sie hier .

Ein Vortrag in Kooperation mit ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT.

« Rückkehr zu: Aktuelles